Motorradkennzeichen – small is beautiful

Seit April 2011 gilt eine Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung, die für Halter von Motorrädern und Trikes Konsequenzen hat.

Denn die Motorradkennzeichen, die bis dato eine ähnliche Breite wie die Nummernschilder von Pkw hatten, wurden in ihrer maximalen Breite limitiert und dürfen seitdem nur noch zwischen 180 und 220 mm breit sein, bei einer festgelegten Höhe von 200 mm. Dieses entspricht dem Wunsch vieler Motorrad-Besitzer, die die „Kachel“ als Verunzierung ihres Motorrades ansehen und daher auf ein möglichst kleines Kennzeichen Wert legen. Wie breit das neue Kennzeichen dann wirklich ist, hängt von der gewählten Kombination von Buchstaben und Ziffern ab, wer in der zweiten Zeile maximal vier Zeichen eindrucken lässt, kann die schmale Variante nutzen, bei fünf Zeichen werden 22 cm als Breite von allen Zulassungsstellen akzeptiert.

Nach Auffassung des ADAC wären jedoch auch fünfstellige Schilder in der schmalen Variante möglich, etwa wenn ein vorhandenes Schild auf die neue, schmalere Version umgerüstet werden soll. Als Begründung geben einige Zulassungsstellen an, dass fünf Zeichen bei der schmalen Variante nicht ausreichend lesbar wären, allerdings kommt ohnehin die sogenannte „Engschrift“ zum Einsatz, bei der die Zeichen dichter aneinander gerückt werden. Diese gewährleistet etwa bei einer Radarkontrolle eine gute Lesbarkeit auch in dem Fall, dass die schmalere Variante mit fünf Zeichen gewählt wurde. Saisonkennzeichen sind in der Regel jedoch breiter, da zusätzlich die Geltungsdauer aufgeprägt wird.

Unstrittig ist hingegen die genaue Montage der Kennzeichen. Die untere Kante des Schildes muss sich mindestens 30 cm über dem Boden befinden, die obere darf nicht weiter als 120 cm über dem Boden montiert werden. Die maximale Neigung ist auf 30 Grad, ausgehend von der Senkrechten, festgelegt, zudem muss das Kennzeichen beleuchtet sein. Das Kennzeichen darf auch seitlich montiert werden, üblich ist jedoch die Anbringung am Heck. Bei der Seitenanbringung muss die geänderte Kennzeichenhalterung durch den TÜV abgenommen und eingetragen werden.

Geschrieben am 26.03.2014

[zurück]