Motorrad Tuning - Attraktivität und Sicherheit auf zwei Rädern

Das Wetter wird schöner und es beginnt die optimale Zeit für den Trip mit dem Motorrad, um die Freiheit und absolute Entspannung auf zwei Rädern in vollen Zügen genießen zu können. Weite Straßen im Sonnenlicht unter blauem Himmel

– attraktiver können die Voraussetzungen nicht sein und wenn dann noch die optimale Ausrüstung für das Motorrad vorhanden ist, bleiben keine Wünsche offen. Damit die Attraktion Motorrad auch immer ein traumhaftes Erlebnis bleibt und nicht zu einem Risiko wird, sollte man sich immer nur fit und konzentriert auf den Sattel schwingen, Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer nehmen und sich vor allem auch an bestimmte Regeln und Gesetze halten.

Sich mit seinem Motorrad überall sehen lassen können

Für viele bedeutet das Motorrad weit mehr als nur ein Verkehrsmittel, um von einem Ort zum anderen zu kommen. Es ist ein Symbol der Freiheit, mit dem man – den Wind um die Nase wehend – einfach aus dem Alltag ausbrechen und sich auf den Straßen wohlfühlen kann. Gleichzeitig gilt so ein Zweirad oft auch als Statusobjekt, auf das man stolz ist und mit dem man gerne auch gesehen und gehört werden möchte. Das geschieht nicht selten an bestimmten Treffpunkten, wo sich echte Motorradfans begegnen, um ihre neue Errungenschaften zu präsentieren oder einfach eine attraktive Zeit unter Gleichgesinnten und dem attraktiven Klang der Motoren zu genießen.

Tuning – die ganz besondere Art sein Motorrad zu lieben

Sein Motorrad zu hegen und zu pflegen besteht selbstverständlich aus einer optimalen und regelmäßigen Reinigung, die das Chrom zum Glänzen bringt und für einen jederzeit attraktiven Auftritt sorgt. Viele gehen aber noch viel weiter und optimieren die Attraktivität ihres Motorrades durch optisch auffällige und auch leistungssteigernde Änderungen, wie sie sie seit langem schon von Autofreaks beim Auto Tuning vorgenommen werden. Hierbei geht es auf der einen Seite um das Auffallen in Form von schneller, besser, lauter, breiter und auch cooler. Der tolle Sound weit zu hörender Auspuffe, leistungsstärkere Motoren oder außergewöhnliche Scheinwerfer – die Möglichkeiten für ein Tuning des Motorrads sind sehr vielfältig.

Bei allen Wünschen und Träumen bezüglich seines neuen motorisierten Zweirades darf man aber niemals die gesetzlichen Vorschriften außer Acht lassen. Denn immer wenn es um bestimmte technische Veränderungen geht, bedarf es entsprechender Prüfzeugnisse, die von der Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben werden. Nur entsprechend geprüfte und von Prüf- oder Sachverständigen abgenommene Änderungen sorgen dafür, dass man die Betriebserlaubnis des geliebten Zweirades nicht gefährdet. Am besten sollte man sich daher für das Pimpen seines Motorrads – vor allem bei Eingriffen in das Fahrwerk – an Spezialisten wenden, die sich mit den gesetzlichen Vorschriften kennen und die Änderungen auch fachmännisch durchführen können. So bleibt die Fahrtüchtigkeit und -sicherheit erhalten und man muss sich keine Sorgen um eine eventuelle Entziehung der Zulassung machen.

Tuning für eine höhere Fahrsicherheit

Als interessant erweist sich beim Gedanken an schnellere, lautere und auffälligere Motorräder auch die Tatsache, dass Tuning durchaus auch positive Auswirkungen auf die Sicherheit beim Fahren haben kann und somit nicht nur eine modische und coole Erscheinung ist. Breite Reifen, die oft auch bei Autos für eine auffallende Optik sorgen, erweisen sich als optimal für eine Steigerung der Stabilität, vor allem auch beim Durchfahren von Kurven. Zu beachten ist aber wiederum auch, dass zu breite Reifen eher dann wieder zu einem negativen Faktor werden, was verdeutlicht, wie wichtig der Rat eines Experten ist. Das gilt auch für die Änderungen bei den Scheinwerfern, bei denen zum Beispiel farbige Xenon-Effekt-Kappen oder eingefärbte Scheinwerfer verboten sind, der komplette Tausch der Lampen gegen Sets mit Xenon-Lichttechnik aber für eine höhere Sicherheit sorgt.

Geschrieben am 26.04.2017

[zurück]