Yamaha
Yamaha
Die Marke Yamaha

Firmensitz der Yamaha Motor Deutschland GmbH in der Hansemannstr. 12 in 41468 Neuss. Hier arbeiten 110 Mitarbeiter in den verschiedenen Bereichen.

Historie:

Die Geschichte der Yamaha Motor Corporation geht zurück bis ins Jahr 1887, als Torakusu Yamaha mit der Produktion von Musikinstrumenten, Klavieren, Flügeln und Orgeln, begann. 1898 benannte sich das Unternehmen in Nippon Gakki um, heute noch eine Tochterfirma des Yamaha-Konzerns.

Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte sich das Unternehmen an der Fertigung von einfachen Mechanikteilen, konzentrierte sich aber bald wieder auf den Bau von Musikinstrumenten. Aufgrund des Wirtschaftswachstums in Japan und der gestiegenen Nachfrage nach Kraftfahrzeugen begann das Unternehmen 1955 mit finanzieller Unterstützung der Regierung mit der Produktion von Motorrädern und der Gründung der Yamaha Motor Corporation am 1. Juli 1955.

Geschichte der Viertakter:

1969 stellte Yamaha mit der XS 1 eine neue Linie mit Gleichläufer-Twin-Motor auf die Beine. Optisch stark angelehnt an klassische britische Motorräder, ist der 650 cm³-Motor jedoch mit einer obenliegenden, kettengetriebenen Nockenwelle ausgerüstet (OHC) und besitzt einen Primärantrieb durch Stirnräder. Die Weiterentwicklung mündete in der XS 650, welche 1974 in Deutschland erschien und in verschiedenen Varianten bis 1984 gebaut wurde. Sie besaß zunächst 51, später 50 PS, war mit einem Elektrostarter ausgerüstet und war wegen ihrer Zuverlässigkeit und ihrer "englischen" Optik ein Verkaufsrenner.

1972 erschien das Zweizylinder-Modell TX 750, seinerzeit das größte und stärkste Viertakt-Motorrad, das Yamaha anbot - wenn auch nur kurz, denn gegen die alteingesessene Vierzylinder-Honda CB 750 Four war die neue Zweizylinder-Maschine trotz des technischen Leckerbissens der zwei kettengetriebenen Ausgleichswellen – erstmals verwendet im Motorradbau - nicht erfolgreich. Die Antriebsketten der Ausgleichswellen längten sich zudem oft oder rissen sogar, was zu erheblichen Garantiearbeiten führte. Das am Zylinderkopf verschraubte Interferenzrohr zwischen den Auslasskanälen führte zu thermischen Problemen. Die TX750 wurde nur bis 1974 gebaut.

1973 brachte Yamaha mit der TX 500 / XS 500 B ein Viertakt-Motorrad mt zwei Zylindern heraus, das als erstes Serienmotorrad nach dem zweiten Weltkrieg einen Vierventilmotor besaß. Der thermisch hoch beanspruchte Zylinderkopf erwies sich als nicht ganz unproblematisch. Es wurde in verschiedenen Versionen als XS 500 C/D/E bis 1979 gebaut.

1975 lieferte Yamaha mit der unverwüstlichen XT 500 das erste Serienmodell einer Enduro, ausgestattet mit einem 500 cm³ Einzylinder-Viertaktmotor. Bis heute erfreut sich diese Maschine großer Beliebtheit. Ein weiterer sehr beliebter Youngtimer ist die SR500 mit dem fast baugleichen Einzylinder-Motor, die 1978 in Deutschland auf den Markt kam. Sie war eines der beliebtesten Motorräder der 1980er Jahre. Heute ist sie eine Kultmaschine im Kreise der „Youngtimer“ und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Ab 1976 wurden in der Hubraum-Klasse unterhalb von 500 cm³ das Zweizylinder-OHC-Modell XS 360 gebaut, das ab 1978 mit vergrößertem Hubraum als XS 400 verkauft wurde. Eine Version mit 250 cm³ wurde ebenfalls hergestellt. Ab 1983 entstand eine neue XS400, jetzt mit DOHC-Motor. Diese Maschinen werden bis heute aufgrund ihrer einfachen Wartung und ihrer Zuverlässigkeit als sehr preiswerte Einsteiger-Motorräder geschätzt.

Eine große Erfolgsgeschichte wurden die Drei- und Vierzylinder-Modelle der Viertakter-Baureihe XS 750, XS 850 (Dreizylinder) und XS 1100 (Vierzylinder) und 95 PS, die Ende der 1970er Jahre herauskamen. Die XS1100 war bei Ihrer Einführung das größte Bike der Welt. Diese Motorräder hatten als erste japanische Motorräder einen Kardan-Sekundärantrieb, der mit doppelter Umlenkung an Getriebe-Ausgang und Hinterrad als Entwicklungsauftrag bei Porsche in Weissach entstand.

Yamaha etablierte sich mit diesen Maschinen und den sportlicher orientierten Nachfolger-Vierzylindern (XJ 550 mit Ketten- sowie XJ 650, XJ 750 und XJ 900 mit Kardanantrieb) in dem erfolgversprechenden Markt von großen Touren- und Sport-Motorrädern. Die seit 1995 gebaute XJR ist das einzige Motorrad der XJ-Baureihe, das ohne Kardan angeboten wird. Ein zeitgleich angebotenes Touren-Modell, die TR-1 mit hubraumstarkem V-Zweizylinder in Längsanordnung, ähnlich Harley-Davidson, war am Markt nicht sehr erfolgreich.

Die Modellreihe FZR repräsentierte die sportliche Seite von Yamaha. Es gab diverse Modelle und Motorvarianten, u. a. FZR600 (98 PS), FZR750 ( 98-115 PS) und FZR1000 (2LA, 98-135 PS)/FZR1000 (3LE, bis zu 106 kW/146 PS). Diese waren zu dieser Zeit alles Supersportler-Modelle. Es gab aber auch noch die Unverkleideten der FZR-Reihe, z. B. die FZX 750.

Nachfolger der FZR-Generation waren die YZF600R "Thundercat" und die YZF1000R "Thunderace". Die 1000er Thunderace hat bis auf geschmiedete Kolben den selben Motor wie die FZR1000 (3LE), jedoch mit 110 kW (150 PS).

Mit dem unverkleideten „Muscle Bike“ „V-Max“ schuf Yamaha ein Kultmotorrad, das von 1984 bis 2001 gebaut wurde. Deren 1200er V4-Motor leistet in der internationalen, „offenen“ Version bis zu 107 kW (145 PS), die lange unübertroffen waren und das Motorrad in puncto Beschleunigung konkurrenzlos machte. Bei hohen Geschwindigkeiten jedoch ist die V-Max im Serientrimm schwer fahrbar, da das Fahrwerk der Motorleistung nicht gewachsen ist und zum Pendeln neigt. Offiziell nach Deutschland importierte Maschinen wurden auf versicherungsgünstige 98 PS gedrosselt. Die freiwillige Beschränkung der Hersteller und Importeure begrenzte die Leistung von in Deutschland verkauften Maschinen seit ca. 1982 offiziell auf 100 PS; die Folge einer durch die Honda CBX-1000-Sechszylinder mit 105 PS Ende der 1970er Jahre ausgelösten Sinndiskussion über immer leistungsstärkere Motorräder.

1998 stellte Yamaha die YZF-R1 vor. Es handelt sich um ein reinrassiges straßenzugelassenes Superbike mit 998 cm³ und 110 kW (150 PS) - bei kompakten Außenmaßen und einem Gewicht im betankten Zustand unter 200 kg. Yamaha zeigte mit dieser Maschine eindrucksvoll seine Ingenieurskunst und bewies, dass man auch aus vergleichsweise kleineren Motoren hohe Leistungen erzielen kann.



Zur offiziellen Homepage: http://www.yamaha-motor.de
[zurück]